top of page

Aggressives Verhalten bei Hunden: Nicht angeboren, sondern durch Erziehung und Umwelt beeinflusst

Aggressives Verhalten bei Hunden wird oft fälschlicherweise als angeborene Eigenschaft betrachtet. Diese weit verbreitete Annahme ist nicht nur ungenau, sondern auch gefährlich, da sie zu falschen Schlussfolgerungen und Fehlverhalten führen kann.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Aggressivität bei Hunden in erster Linie durch Erziehung, Umweltfaktoren und soziale Einflüsse geformt wird. Das bedeutet, dass aggressives Verhalten nicht angeboren ist, sondern durch Erfahrungen und Umwelteinflüsse erlernt und verstärkt werden kann. Hundebesitzer sollten sich darüber im Klaren sein.

Eine angemessene Erziehung und Sozialisierung von Welpen ist die beste Möglichkeit, aggressives Verhalten bei Hunden zu verhindern.


Genetik vs. Umwelt


Es gibt keinen einzelnen Genmarker, der für aggressives Verhalten bei Hunden verantwortlich ist. Studien haben gezeigt, dass die Genetik einen begrenzten Einfluss auf das Aggressionsverhalten hat, während Umwelt- und Sozialfaktoren eine weitaus größere Rolle spielen.


Hunde, die in einer liebevollen und gut strukturierten Umgebung aufwachsen, entwickeln eher positive Verhaltensweisen. Sie sind weniger anfällig, Angst oder Unsicherheit zu empfinden, die zu aggressivem Verhalten führen können.


Sozialisierung und Training


Die Sozialisierung stellt einen entscheidenden Einflussfaktor auf das Verhalten von Hunden dar. Indem Hunde bereits im Welpenalter verschiedenen Menschen, Tieren und Umgebungen begegnen, erlernen sie angemessene Interaktionsweisen mit ihrer Umwelt.


Eine konsequente und positive Erziehung trägt dazu bei, aggressives Verhalten zu minimieren. Hunde, die lernen, dass gutes Verhalten belohnt wird, sind eher gewillt, dieses Verhalten zu wiederholen.


Umwelteinflüsse


Externe Faktoren wie Missbrauch, Vernachlässigung oder traumatische Erlebnisse können das Verhalten von Hunden stark beeinflussen. Ein Hund, der negative Erfahrungen gemacht hat, kann dazu neigen, ängstlich oder defensiv zu reagieren, was sich in aggressivem Verhalten äußern kann. Ein unterstützendes Umfeld kann jedoch helfen, diese Traumata zu überwinden.


Kommunikation und Angst


Aggressives Verhalten bei Hunden ist oft ein Ausdruck von Angst oder Unsicherheit. Hunde können nicht verbal kommunizieren wie Menschen; daher ist Aggressivität eine Möglichkeit, ihre Unsicherheit oder Ängste auszudrücken. Verständnis für die Körpersprache und die Signale von Hunden ist entscheidend, um ihre Bedürfnisse und Gefühle zu interpretieren.


Verantwortungsvolle Besitzerrolle


Die Verantwortung liegt letztendlich bei den Hundebesitzern, sicherzustellen, dass ihre Tiere angemessen erzogen und sozialisiert werden. Dies beinhaltet die Bereitstellung einer sicheren und unterstützenden Umgebung sowie die Durchführung von Trainingstechniken, die auf positiver Verstärkung basieren.


Herausforderungen im Hundetraining: Achtung bei der Auswahl von Trainerinnen und Trainern Einige Trainer und Trainerinnen, die an die angeborene Aggressivität glauben, neigen dazu, auf Methoden zurückzugreifen, die auf Einschüchterung oder Zwang basieren, statt auf positive Verstärkung. Dies kann das Wohlbefinden des Hundes beeinträchtigen und zu erhöhter Angst führen. Daher ist es entscheidend, Trainer und Trainerinnen mit modernen, wissenschaftlich fundierten Methoden zu wählen. Positive Verstärkung hat sich als effektiv erwiesen, um unerwünschtes Verhalten zu minimieren und eine starke Bindung zwischen Hund und Besitzer aufzubauen. Es ist wichtig, einen Ansatz zu wählen, der das Wohlbefinden des Hundes in den Fokus stellt. Referenzen:

  1. Herron, M. E., Shofer, F. S., & Reisner, I. R. (2009). Survey of the use and outcome of confrontational and non-confrontational training methods in client-owned dogs showing undesired behaviors. Applied Animal Behaviour Science

  2. Casey, R. A., Loftus, B., Bolster, C., Richards, G. J., & Blackwell, E. J. (2014). Human directed aggression in domestic dogs (Canis familiaris): Occurrence in different contexts and risk factors. Applied Animal Behaviour Science

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page