top of page

Der Winter kommt: Pflege und Wohlbefinden von Hunden im Winter

Im Winter bist du als Hundehalter gefordert, denn Hunde sind in dieser Jahreszeit anfälliger für gesundheitliche Probleme als in den wärmeren Monaten. Daher ist es wichtig, bei der Pflege und dem Wohlbefinden deines Hundes einige wichtige Dinge zu beachten.


  • Temperaturanpassung Hunde reagieren unterschiedlich auf Kälte, abhängig von ihrer Rasse, Größe und Felltyp. Kleine Hunde und kurzhaarige Rassen benötigen möglicherweise wärmende Kleidung.

  • Pfotenpflege Salz und Streusalz auf den Gehwegen können die Pfoten deines Hundes reizen. Spüle nach Spaziergängen seine Pfoten ab und überprüfe sie auf Risse oder Verletzungen. Pfotenbalsam kann hilfreich sein, um sie vor Trockenheit zu schützen.

  • Erfrierungen und Unterkühlung Achte auf Anzeichen von Erfrierungen wie gerötete oder schmerzhafte Haut, besonders an den Ohren, Pfoten und der Schwanzspitze. Bei Unterkühlung kann dein Hund zittern und sich unwohl fühlen.

  • Wasser und Nahrung Kalte Temperaturen erhöhen den Energiebedarf deines Hundes. Stelle sicher, dass er ausreichend Futter und frisches Wasser erhält, um seine Energie zu erhalten und seinen Körper warm zu halten.

  • Spaziergänge und Bewegung Hunde benötigen auch im Winter Bewegung. Plane regelmäßige Spaziergänge, um ihren Bewegungsdrang zu befriedigen, und spiele in geschützten Bereichen.

  • Schutz vor Kälte und Nässe Ein trockener und warmer Schlafplatz ist im Winter besonders wichtig. Stelle sicher, dass dein Hund drinnen Zugang zu einem komfortablen und trockenen Ort hat. Verwende gegebenenfalls Hundebettdecken oder Wärmelampen.

  • Antifrostmittel und Giftstoffe Halte deinen Hund von Frostschutzmitteln, Enteisungsmitteln und anderen Chemikalien fern, die giftig sein können. Spüle seine Pfoten nach Spaziergängen ab, um Rückstände zu entfernen.

  • Verkürzte Spaziergänge Bei extrem kaltem Wetter oder Sturm solltest du Spaziergänge verkürzen oder durch Spielsitzungen drinnen ersetzen.

  • Tierarztbesuche Wenn dein Hund gesundheitliche Probleme hat oder besondere Bedürfnisse hat, sprich mit deinem Tierarzt über angepasste Pflege und Ernährung im Winter.


Wann ist es zu kalt?

Die erträglichen Temperaturen für Hunde im Winter hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter:

  • Rasse: Einige Hunderassen sind an kaltes Wetter besser angepasst als andere. Körpergröße: Kleine Hunde haben eine größere Oberfläche im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht als große Hunde.

  • Gewicht: Übergewichtige Hunde haben ein schlechteres Wärmeisolationsvermögen als schlanke Hunde.

  • Gesundheit: Hunde mit gesundheitlichen Problemen, wie z. B. Atemwegserkrankungen, sind anfälliger für Unterkühlung.

Generell gilt, dass Temperaturen unter 0 Grad Celsius für Hunde gefährlich sein können. Hunde, die in kalten Regionen leben, sollten mit einem passenden Wintermantel ausgestattet sein. Auch Hunde, die in wärmeren Regionen leben, sollten bei kaltem Wetter nicht zu lange draußen bleiben.


Indem du diese Tipps beachtest und auf die Bedürfnisse deines Hundes achtest, kannst du sicherstellen, dass er glücklich und gesund durch die Wintermonate kommt.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page